Monat: April 2018

Stimme und die 5 Elemente des Seins

Es kann passieren, dass bei einem Menschen dieselben Symptome auftreten, wie z.B. eine zu hohe oder eine heisere Stimme, dieses aber auf unterschiedlichen Ursachen beruht. Somit ist für jeden Einzelnen, der sich stimmlich verbessern will, eine individuelle Herangehensweise erforderlich um zu einer klaren angenehmen Stimme zu gelangen.

Dieses möchte ich anhand der 5 Ebenen des Seins aus der asiatischen Heillehre erläutern.

1. Physische Ebene:

Unser physischer Körper ist uns vertraut, können wir diesen mit unseren Sinnesorganen wahrnehmen: über ihn spüren, sehen, riechen, schmecken und hören wir.

Stimmliche Störungen auf dieser Ebene können Knötchenbildung auf den Stimmlippen, Stimmlippenlähmung, gerötete Stimmlippen, Erkältung mit Hals- und Kehlkopfentzündung sein. Ebenso können strukturelle Veränderungen innerhalb unseres Knochenapparats dazu gehören: bildet doch der Kehlkopf, dass Ende unserer Wirbelsäule. Die Ursachen auf dieser Ebene können – neben einer ärztlichen Behandlung – über Körper- Sprech- und Stimmübungen behandelt werden.

Ein Beispiel aus meiner Praxis: eine Klientin kommt zu mir, da sie ihre Stimme als unangenehm hoch empfindet. Ich erläutere ihr die Funktionsweise der Stimme und zeige ihr Übungen, welche ihr helfen ihre Stimme zu entspannen. Dazu gehört die Konzentration auf die Atmung und die Entspannung des Schulter-Nackenbereichs. Sobald Sie merkt, dass ihre Stimme zu hoch wird, konzentriert sie sich auf ihren Körper und verlässt ihr altes Muster. Mit dem Erfolg, dass sie am Telefon Komplimente erhält.

2. Energetische Ebene:

Unser zweiter Körper ist durchdrungen von Energiefeldern. In der asiatischen Heillehre auch bekannt als Chakren, Meridiane und Aura. Sinneswahrnehmungen werden über die Nervenleitbahnen als elektrische Ströme zum Gehirn geleitet. Daher spricht man in der 2. Ebene vom energetischen oder elektrischen Körper. In dieser Ebene sind unsere Gefühle verankert. Diese Ebene ist entscheidend ob wir uns stark oder schwach fühlen. Dies beeinflusst wiederum unsere Stimmqualität und ob wir die Kraft für eine tragfähige Stimme aufbringen können. Als Methode biete ich hier Atemübungen, Brain Gym und Lu Jong (tibetisches Heilyoga) an. Diese Übungen können uns helfen in unsere Kraft zu kommen und uns auf eine Sache zu fokussieren.

Beispiel aus meiner Praxis:

Ein junger Mann (Anfang zwanzig) war vor Prüfungen extrem aufgeregt, sodass er Schwierigkeiten mit dem Lernen hatte. Wir erstellten sein Lernprofil und machten zusätzlich Lu Jong. Vor dem Lernen machte er Brain Gym. Die Pausen nutzte er für Power Nap, Lu Jong und Sport. An seiner Stimme arbeiteten wir nicht, dennoch wurde diese tragfähiger und bestimmter. Die folgenden Vorstellungsgespräche und Prüfungen bestand er.

3. Mentale Ebene:

Gefühle bestimmen unsere Wahrnehmung und die Sicht der Dinge, die wir versuchen mit unserem Verstand zu erfassen. Die Gedanken, welche sich in unserem Geist festsetzen und wir für wahr befinden, bezeichnet man als Glaubenssätze. Diese können ebenso befreiend wie blockierend sein. Es gibt kollektive Glaubenssätze, welche sich oftmals in Redewendungen wiederspiegeln z.B. „ohne Fleiß kein Preis“, „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“…  Glaubenssätze können ihren Ursprung innerhalb einer Familienstruktur haben. So z.B. „nur Angeber und Prahler sprechen laut.“ Individuell erworbene Glaubenssätze beruhen auf Erlebnissen und Erfahrungen.

Wichtig ist es, den hindernden Glaubenssatz durch einen positiven zu ersetzen. Bei dem vorhergehenden Beispiel einer Klientin ersetzten wir den Satz „nur Angeber und Prahler sprechen laut“ durch „frei und freudevoll drücke ich mich mit allen Facetten meiner Stimme aus.“

4. Intuitive Ebene:

Dies ist die Ebene, welche wir mit unserem Verstand nicht erfassen, sondern nur erahnen können. Es ist die Ebene, welche uns mit unseren Ahnen verbindet. Bert Hellinger arbeitet mit seinen Familienaufstellungen in dieser Ebene.

Praxisbeispiel: eine Frau Mitte 50 empfand ihre Stimme als zu hoch und nicht mehr altersgerecht. Einige Male wurde sie von Außenstehenden auf ihre Stimme angesprochen. Mit Hilfe der Psycho-Kinesiologie ermittelten wir ein unverarbeitetes Erlebnis der Mutter während sie mit der Klientin schwanger und auf der Flucht war. Wir lösten dieses Erlebnis ab. Die Klientin hielt am selben Abend einen Vortag und bekam viele positive Rückmeldungen. Mehrere Wochen später sah ich sie wieder und konnte zu meiner Freude feststellen, dass die Stimme ihren hohen Glanz beibehalten hatte, aber insgesamt tiefer geworden war.

5. Geistige Ebene:

In dieser Ebene erfahren wir, dass wir ein kleiner Teil vom Ganzen, verbunden mit Schöpfung, Natur und dem Göttlichen sind. Bei Kindern ist in der Regel dieses Gefühl der tiefen Verbundenheit und des Eins-Sein vorhanden. Dies ist die Ebene in die kein Berater oder Therapeut uns führen kann, sondern in welche wir nur selber durch z.B. Meditation oder Gebet gelangen können.

Im Coaching kann es vorkommen, dass auf mehrere Ebenen gearbeitet werden darf. So können emotionale Faktoren sich z.B. auf unseren physischen Körper auswirken. Oftmals hat es sich als sehr hilfreich erwiesen zu Beginn eines Coachings in der mentalen oder intuitiven Ebene zu arbeiten. Die darauf folgende Umsetzung der Stimm- und Atemübungen erwies sich dann als deutlich schneller und einfacher.

Quelle: Dr. med. Dietrich Klinghardt, Amelie Schmeer, „MentalfeldTechniken – ganz praktisch, VAK Verlag

Weiterlesen
Menü